Häufig gestellte Fragen

 

Ich spiele auch noch Tennis, Volleyball o.ä. Wie oft muss ich trainieren?
Wenn Sie eh schon einen Sport betreiben und hier regelmäßig trainieren, dürfen Sie je nach Trainingsintensität in Ihrem Hauptsport eine oder zwei Trainingseinheiten pro Woche streichen. Sonst besteht die Gefahr, dass Sie zu viel trainieren und sich damit kaputt machen (vgl. Buch Lauf Dich gesund, S. 20/21). Machen Sie aber auf jeden Fall die Lauftreffeinheit T4 (egal ob in der Gruppe oder alleine).
Und vergessen Sie Mobi- und Stabi nicht!

Ich fühle mich vom Plan überfordert. Was soll ich tun?
Hier ist Vorsicht angesagt. Hinweise auf Überforderung finden Sie im Buch „Lauf Dich gesund“ auf Seite 21. Reduzieren Sie Ihren Trainingsplan und laufen Sie weniger Minuten wie angegeben. Sprechen Sie im nächsten Lauftreff Ihren Trainer an und fragen ihn um Rat/Einschätzung. Rückstufen ist immer besser als durch ein zu hohes Trainingspensum die Lust zu verlieren. Keine Angst, Sie schaffen ihr Ziel dennoch. Vielleicht nicht ganz so schnell, aber das Ziel heißt gesund und mit Spass anzukommen!
Ggf. schicken Sie eine Mail an die Forschungsgruppe Dr. Feil mit der Bitte um persönliche Beratung: E-Mail: ostalb@dr-feil.com.

Ich fühle mich vom Plan unterfordert. Was soll ich tun?
Sie können Ihren Trainingsplan persönlich etwas steigern. Laufen Sie einfach pro Einheit ein paar Minuten länger und beobachten Sie Ihren Körper. Kommen Sie außer Puste oder geht es? Sprechen Sie im nächsten Lauftreff Ihren Trainer an und fragen ihn um Rat/Einschätzung.
Aber übertreiben Sie es bitte nicht. Freuen Sie sich lieber, dass Sie es „mühelos“ schaffen!

Wie bestimme ich meinen Maximalpuls?
Das ist gut im Begleitbuch Lauf-Dich-gesund erklärt: S. 69f

Wie berechne ich meinen Trainingspuls?
Um die Grundlagenausdauer zu steigern und Fette zu verbrennen, trainieren Sie im „grünen“ Bereich. Der liegt bei 50 bis max. 65 Prozent Ihres Maximalpulses. Gerade in den beiden Anfangsmonaten empfehlen wir, weitestgehend in diesem Bereich zu trainieren.
Der „gelbe“ aerobe Trainingsbereich liegt bei 65 – 82 Prozent des Maximalpulses. Vgl. Begleitbuch Lauf-Dich-gesund: S. 67f.
In den darüber liegenden roten „anaeroben“ Bereich (> 82 Prozent des Maximalpulses) sollten Sie nur beim Tabata-Training, bei Steigerungsläufen, bei kurzzeitig bei Zwischensprints oder bei höheren Anstiegen kommen.

Wie stelle ich den Maximalpuls auf meiner Puls-Uhr ein?
Achtung: Die Standardeinstellungen der meisten Uhren nutzen Ihr Geburtsdatum und berechnen Ihren Maximalpuls nach der veralteten – und in 70% aller Fälle falschen (!) – Formel 220 minus Lebensalter. Bitte bestimmen Sie den Maximalpuls selbst und stellen ihn auf Ihrer Pulsuhr manuell ein.
Gehen Sie hierzu auf
Eingabe (Zahnrad)
Benutzereingabe
Maximale Herzfrequenz

Was ist, wenn ich mal nicht zum Training kommen kann?
Kein Problem. Wenn Sie mal verhindert sind, macht das nichts. Setzen Sie sich bitte nicht unter Druck. Unser Plan ist so ausgelegt, dass Sie ruhig mal wegen Krankheit oder anderem aussetzen dürfen, ohne den Anschluss zu verlieren.
Versuchen Sie nicht, verlorenes Training nachzuarbeiten!
Sonst werden Sie unter Umständen zu viel trainieren.

Training nach Muskelreizungen oder nach Muskelverletzungen
Fangen Sie langsam wieder an, ohne sich zu überlasten.
Tauschen Sie beispielsweise einige Laufeinheiten durch alternatives Training in Form von Radfahren, Schwimmen, Aqua-Jogging (mit Schwimmgürtel) aus. Behalten Sie jedoch Mobi & Stabi regelmäßig bei. Laufen Sie bitte nur bis zur Schmerzgrenze (in der Regel sind es dann kürzere Einheiten) als im Plan vorgesehen. Tasten Sie sich langsam wieder heran.

Heilungsbeschleunigung
Bei Gelenkbeschwerden sollten Sie die Gelenke massieren. Bei Sehnenbeschwerden (wie z.B. Achillessehnenschmerzen) sollten Sie mehrfach täglich die Sehne dehnen und massieren. Nährstoffmäßig erholen sich schmerzende Sehnen und Gelenke schneller, wenn Sie die Ackerschachtelhalmmenge auf 2 TL pro Tag erhöhen und sich dann zusätzlich noch täglich 6 Nährstoffkapseln Chonsamin bei Intersport Schoell besorgen. Wenn es zwickt, sollten Sie auch die tägliche Gewürz- und Kräutermenge nochmals deutlich erhöhen.